Poken Batterie auswechseln

Aus aktuellem Anlass schreib ich doch gleich mal einen kleinen Beitrag dazu. Wer ein Poken besitzt und auch benutzt muss sich ja früher oder später damit auseinander setzen, dass die Batterie leer ist und ausgetauscht werden muss. Und wer mich persönlich kennt weiß ja meist um meine – nennen wir es liebevoll „Tollpatschigkeit“ – und die daraus resultierende Angst, alles kaputt zu machen. Ja wirklich, gebt mir irgendetwas zum Rumspielen und binnen einer halben stunde hab ich es kaputt, sofern es nicht aus massivem Beton besteht. Und ich schwöre es wird ohne Absicht geschehen sein!

Jedenfalls bin ich deswegen mit meinem Poken lieber zum Uhrmacher gegangen statt die Batterie so zu kaufen. Nachdem ich 8,- Euro bezahlt und dabei zugeguckt habe kann ich aber guten Gewissens sagen: Nächstes Mal mach ich’s dann doch selbst. Es ist ganz einfach:

  • Poken mithilfe eines dünnen Schlitzschraubenzieher (alternativ funktioniert auch eine Pinzette) an der kleinen Einkerbung im Plastik öffnen. Die Teile gehen recht leicht auseinander, keine Gewalt erforderlich!

  • Die Batterie fällt einem schon entgegen, also nimmt man die alte Weg und legt die neue einfach über die runde Platte mit den Kontakten
  • Plastikhälften wieder zusammenstecken und einrasten lassen,

et violà, das Poken funktioniert wieder. Und selbst gemacht ist es definitiv günstiger, auch Zeitaufwand beträgt < 1 Minute, wie ich ja live miterleben durfte.

Und nun drückt mir die Daumen, dass ich heute abend auf der active lounge mein Poken auch benutze, und die 8 Euro nicht völlig umsonst zum Fenster rausgeworfen habe. (Bei diesem Preis kann man sich für zwei Batteriewechsel ja auch gleich ein neues Poken kaufen – wobei dann die Lebensdauer natürlich nur halb so lange wäre, wenn man das täte…)

Kommentar schreiben