Check.In – eine App für Alles

Location-based Services sind total in. Jeder teilt neuerdings gerne mit, wo er sich befindet und ab und zu auch, was er da macht. Am liebsten nicht nur über den jeweiligen Services, sondern jeder Checkin wird auch gleich parallel auf Facebook und Twitter veröffentlicht. Damit’s auch wirklich jeder mitkriegt, wo ich gerade bin. Hallo, Datenschutz? — Aber das ist eine andere Geschichte.

Wer sich noch an die Zeit vor Foursquare, Gowalla und Google Latitude erinnern kann, der kannte damals vielleicht Brightkite. Brightkite bot schon länger quasi den selben Webservice an, also Einchecken an irgendwelchen Orten und seinen Freunden dies mitteilen. Auch Twitter war schon integriert. Aber Brightkite war nie so bequem und berühmt, geschweigedenn spaßig wie die neueren Services mit Badges und so weiter.

Doch die neuen Dienste bringen ein Problem mit sich: Der eine Freund ist bei Gowalla, der andere bei Foursquare – wo melde ich mich jetzt an, um mich mit den meisten Freunden zu verknüpfen? Wenn ich mich überall anmelde, muss ich aber immer doppelte Checkin-Arbeit leisten, was auch keinen Spaß mehr macht.

An dieser Stelle springt plötzlich Brightkite wieder hervor, mit einer Lösung für dieses Luxusproblem: Sie haben eine App entwickelt, die drei Dienste gleichzeitig benachrichtigt (also Foursquare, Gowalla und natürlich Brightkite selbst). Man verknüpft vorher einmalig die eigenen Accounts und checkt dann nur noch über die Web-App ein. Hier ein kurzes Video mit Demo:

Warum man allerdings nicht von vornerein auch den neusten Scheiß, nämlich Friendticker, mit integriert hat ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel. Vielleicht ist der Dienst aber gerade in den USA noch völlig unbekannt, was ich mir jedenfalls gut vorstellen könnte.

Und ein Statement in eigener Sache: Ja, es gibt nun aber wirklich genügend Anbieter – können neue Dienste in Zukunft bitte wieder neue Ideen mitbringen? Danke.

Kommentar schreiben