iPhones ersetzen Tonstudios

… oder könnten es zumindest bei einigen Songs, wie applegirl002 auf YouTube eindrucksvoll zeigt. Mit drei bis vier iPhones werden elektronische Instrumente und gegebenenfalls Stimmverzerrer eingesetzt, sodass nur noch eine gute Kamera und Abnahmemikro für solche Aufnahmen nötig sind:


Lady Gaga – Pokerface:

Nicht dass ich diesen Song besonders teilenswert fände, aber er ist ein eben ein gutes Beispiel für die Möglichkeiten. Als Entschädigung konnte ich noch was anderes anbieten, was allerdings auch nicht unbedingt meinem persönlichen Geschmack trifft – aber darum geht’s hier ja auch gar nicht.

Beyonce – Irreplacable:

In diesem Sinne wünsche ich frohe Osterfeiertage, ich hab heut noch was Tolles vor und fahre ab morgen mal wieder auf’s Land zu meinen Eltern. Mal schauen wie langweilig mir dort nach zwei Tagen wird, dann poste ich bestimmt wieder was.

5 Gedanken zu „iPhones ersetzen Tonstudios“

  1. Beeindruckend! Und sie ist ja eine Süße, gefällt mir besser als die beiden „Originaldamen“. Mal sehen, wie lange Youtube braucht, um die Copyrightverletzung zu finden.

  2. Pingback: ThorstenPeters
  3. Bräuchte man nur noch 4 iPhones 😉
    Ansich aber nicht schlecht, wobei das „Ersetzen“ eines Tonstudios wohl noch nicht drin sein wird (falls überhaupt). Dafür sind die kleinen Displays wohl doch zu fummellig und wenn dann sind die Programme zu „automatisiert“ in den Einstellungen. Wahre Audiofreunde brauchen da doch mehr Raum zum „Spielen“, meiner Meinung nach.

    1. Dass ihr mich immer alle so wörtlich nehmen müsst… 😉 Natürlich denke ich auch nicht, dass iPhones ein Tonstudio wirklich ersetzen könnten oder sollten, das war mehr eine unterschwelligen Kritik an der aktuellen Chartsmusik, weil sie relativ anspruchslos gehalten ist.

  4. hm, den Kram könnte man auch mal abgesehen, von der Kritik auch einfach mit nem Laptop machen, die Tastatur sollte reichen um die Synths abzurufen. 🙂

Kommentar schreiben