TV-Soap mit Stargast: Twitter

Wir habens ja schon immer gesagt: Die sind doch verrückt, die Japaner. Zumindest verrückt weit weg von uns – nicht nur geographisch sondern auch kulturell. Roboter führen in ersten Supermärkten mittlerweile Verkaufsgespräche, in berühmten Restaurants gibt es keine menschlichen Kellner, sondern Affen (die angeblich wahnsinns Trinkgelder abstauben weil sie einen sehr guten Job machen). Und Twitter ist dort extrem beliebt – und zwar so sehr, dass es sich anscheinend sogar lohnt eine ganze Fernsehserie drumherum zu produzieren.

Im Groben geht es, wie in Soaps üblich um Liebe, Hass, Intrigen und so weiter, wie auch der Untertitel „Hard to say I love you“ verrät. Ein ganz typisch japanischer Untertitel übrigens, so viele Kenntnisse konnte ich in meiner Jugendbegeisterung für das Land der aufgehenden Sonne gewinnen. Neu ist eben, dass die Akteure sich über Twitter kennen lernen und es natürlich auch weiter sehr aktiv nutzen womit es sehr stark in die Serie integriert wird. Das perfekte Programm für den Digital Native, der seinen Fernseher noch nicht ganz aufgegeben hat also. Hier zwei Trailer – leider natürlich auf Japanisch und somit versteh ich offen gestanden auch kein Wort:


via Engagdet

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass solch eine Serie gerade in Japan auch bei jungen Leuten wirklich gut ankommt. In den USA gab es ja auch bereits Versuche von MTV über Star-Stalkende-Nutzer (die via Google Maps eintragen, wo sie einen Promi gesehen haben – möglichst in Echtzeit) die neuen Medien irgendwie ins Fernsehen zu kriegen. Davon gehört hab ich allerdings schon lange nichts mehr, bei kurzen Recherchen finde ich nur noch eine Pressemitteilung von Ende 2007, die über den Relaunch der deutschen MTV-Website berichtet und die Pläne zur Umsetzung der reinen Online-Applikation – nix mit Fernsehen und auch auf der Seite selbst ist bis heute aber nichts davon zu sehen. Nun ja, bei der Kritik die es damals hagelte wohl auch kaum ein Wunder.

4 Gedanken zu „TV-Soap mit Stargast: Twitter“

  1. Pingback: taline
  2. Jap, Japaner sind verrückt.
    Und es gibt massig Serien in Japan und 70-80% sind bestimmt Romanze/Liebes-Komödien/Tragödien/Dramen/Geschichten. Find aber auch öfters mal welche gut.

    Naja, wollt mich nochmal für den Tipp bedanken, krieg da in letzter Zeit nicht so sehr mit, was neu rauskommt (Faulheit) und hier wär doch mal ein Thema, welches ich nicht mal so uninteressant finde. :)

    Außerdem mag ich die Hauptdarsteller Juri Ueno (上野樹里) und Eita Nagayama (永山瑛太), weshalb ich mal hoffe, dass die Serie halbwegs gut wird.

  3. Hehe, da wird der arme Rolf sicher nicht viel Spaß beim Zuschauen haben, wenn er uns alles zeitgleich übersetzen muss. Vielleicht gibts das ja bald irgendwo mit englischen Untertiteln für uns ;)

Kommentar schreiben