Sag Goodbye zu deinem Avatar

Das Drogenreferrat der Stadt Frankfurt hat kürzlich einen Online-Friedhof für Avatare von allerlei Games eingerichtet. Auf dem „Herolymp“ kann man sich registrieren und seinem Avatar symbolisch eine letzte Ruhestätte einrichten. Diese soll dabei helfen, sich von Spielen mit hohem Suchtpotential wie beispielsweise World of Warcraft zu lösen, indem man sich von seinem aufgebauten Character verabschieden kann – und dies natürlich online, wie es sich für Gamer gehört.

Ich finde diese Seite eine sehr schöne Idee und auch eine nette Umsetzung – vor allem weil sie sich nicht vorwurfsvoll an irgendjemanden (auch nicht „die bösen, bösen Spiele“) richtet, sondern einfach Links zu Beratungsstellen anbietet und versucht ein Forum für Leute zu schaffen, die ihre eigene Sucht erkannt haben und etwas dagegen tun wollen.

Vor allem gut finde ich den Aspekt, dass man das Phänomen der Sucht erkannt hat, ähnlich wie bei Alkohol- und Drogensucht, und nicht einfach die bösen Computer, die bösen Spiele oder das böse Internet für irgendwas verantwortlich gemacht werden.

An der „Wall of Fame“ sind alle eingerichteten Grabstätten zu besichtigen – psychologisch eine sehr gute Idee, denn erstmal nur Neugierige erkennen hier die „Trauer-Inschriften“ anderer Gamer, und fassen vielleicht Mut um selbst ihren Weg zu gehen.

Auch auf einer Karte kann man sich die bisherigen Einträge ebenfalls ansehen, hier fällt mir vor allem die liebevolle Gestaltung auf:

Grafisch ist allerdings gerade die Wall of Fame nicht besonders ausgearbeitet, was ich persönlich ja genau da eher schlecht gedacht empfinde. Kritik aus Foren-Beiträgen, dass das generelle Seitendesign schlecht wäre, kann ich mich jedoch gar nicht anschließen – hallo, guckt euch allein mal die Impressumsseite an, das ist schon echt nett!

via Medienrauschen

2 Gedanken zu „Sag Goodbye zu deinem Avatar“

  1. Auch wenn ich schon Jahre nicht mehr spiele, würde ich nie meine kleine, niedliche Gnomen-Magierin da begraben! Mit „eingefroren“ komme ich viel besser klar! 😉

    1. Oh-oh, da sehe ich aber Suchtanzeichen 😉 Es geht doch gerade darum, sie nicht wieder aufleben lassen zu können (was de Facto natürlich möglich bleibt, aber symbolisch gemeint ist). Nur eingefroren ist wie immer ne Notfall-Flasche Schnaps im Haus zu haben.

Kommentar schreiben