Welt Kompakt Teil 2: Scroll Edition

So, genügend Zeit gelassen, jetzt schnell schreiben solange alles noch frisch ist. Gestern gab’s die Welt Kompakt Scroll Edition zwischen die Finger und vor die Augen, gierig verschlungen wie immer wenn ich sowas in die Hände bekomme und gleichzeitig ein sehr ungewohntes Gefühl dabei.

Erstmal das Format. In der Bahn dacht ich noch: Hey, gar nicht so schlecht! Beim Lesen der längeren Artikel zu Hause war’s dann aber doch unbequem. Gut, dass das ne einmalige Idee war. Ist euch eigentlich aufgefallen, dass diese Zeitung zusammengetackert war? Das ist bei Zeitungen normalerweise nicht der Fall, hier aufgrund des neuen Formats aber definitiv nötig gewesen – gut, dass daran gedacht wurde. Ansonsten haben sich ja schon genug Leute über das Layout ausgelassen (was mir als Grafiker auch nahe geht), daher dazu nur die Leseempfehlung zum Beitrag vom Webarchtiekt.

Jetzt weiter zum Inhalt. Wir haben hier also ein Zeitung, die sagt, sie will das Internet drucken. Ich hatte jetzt ursprünglich angenommen, dass sie von den Bloggern auch irgendwie Nachrichten drucken lassen, besonders Artikel zur Bundespräsidentenwahl natürlich, aber auch zu anderen typischen Themen. Es gibt doch auch genug Nischen, die vermutlich jeder von uns „Digital Natives“ durchaus zu schätzen weiß: iPhone 4, Froyo, Thema Datenschutz an aktuellen Beispielen, vielleicht was über Diaspora oder so dazu?

Oder zum Beispiel von den AMY&PINK-Autoren ne schöne Story über was Amüsantes. Nun gut, sie sind ihrem Themengebiet treu geblieben (über Musiker, was auch im Blog häufig vorkommt), aber zwei mal das selbe Thema und dann direkt hintereinander hat mich jetzt nicht gerade … überrascht.

Nicht, dass das jetzt ein Verriss werden soll. Alles was ich gelesen habe war ähnlich wie die entsprechenden Blogs dazu: Einige mag ich aufgrund ihres Schreibstils, andere nicht – das war hier nicht anders. Aber was mir (ich lese hin und wieder auch so die Welt Kompakt) lesenswert erscheint, gerade doch in einer Zeitung, war nicht dabei. Ich lese auf Blogs gerne hintergründige Berichte über das Tagesgeschehen und auch Meinungen oder Bewertungen dazu („Bewerte!“ gehörte übrigens zu den 5 Regeln, die die Redaktion den Bloggern mitgegeben hat).

Alles in allem liest man aber kein Tagesgeschehen, außer zur Bundespräsidentenwahl ein bisschen. Aber nicht richtig. Wilde Zitate chronologisch beim Zuschauen, das ist wirklich wie eine ausgedruckte Timeline. Am Tag danach. Langweilig. Peinlicherweise noch krampfhafte Witz-Versuche dazwischen (OK, Humor ist Geschmackssache. Ich fands billig).

Die Behauptung, das Internet auszudrucken, hat man meiner Meinung nach erfüllt, und man hat das Internet sogar irgendwie gar nicht so schlecht getroffen – aber weder realitätsgetrau (es waren ja gute Schreiberlinge – im Internet schreiben tausend mal mehr schlechte als gute Schreiberlinge), noch in einem positiven Licht (oder war das eh gar nicht beabsichtigt?), denn die Stärke des Internets in Schnelligkeit konnte nicht ausgenutzt werden. Dass deswegen das Endprodukt schlecht wäre kann ich nicht sagen – wohl aber eins: Die gestrige Ausgabe der Welt Kompakt wirkte auf mich eher wie ein etwas dünneres Magazin und nicht wie eine Zeitung. Aber wenn ein Magazin diese Aktion durchführen würde, wäre das ja recht witzlos.

Eine Sache noch: Gut (obwohl theoretisch auch schon veraltet) fand ich den Artikel vom Designtagebuch, welcher in Kurzform bereits am 20.06. auf dem Blog erschien. Im Artikel wurde es etwas ausführlicher behandelt und zusätzlich Meinungen aus den bereits abgebenen Kommentaren aufgegriffen. Die Einen werden vielleicht sagen, dass das ja doof ist, ein bereits erschienenes Thema nochmal zu veröffentlichen, aber ich fand es vor allem deswegen gut, weil Autorenmeinung und Meinungen von Usern beschrieben wurden – ein runder Artikel, der aufgrund seiner Thematik auch keineswegs tagesaktuell sein muss.

Kommentar schreiben