Öfter mal was Neues: Französisch lernen

Wer mir auf Twitter folgt, sah in den letzten Wochen öfter mal Gejammer, Gemecker und kleine Freuden mit dem Hashtag #learningFrench. Das hängt damit zusammen, dass ich seit gut drei Wochen recht konstant dabei bin, auf Duolingo Französisch zu lernen.

Die Seite und das Prinzip gefallen mir recht gut, was auch dafür sorgt, dass es mir leicht fällt, am Ball zu bleiben. Bei Duolingo lernt man Sprachen nicht unbedingt so, wie ich es noch aus der Schule kenne, mit viel Grammatik und Vokabeltests. Mit einfachen Sätzen und ohne so trockene Grammatikeinheiten läuft es für mich (zumindest bis jetzt) viel flüssiger. Seit ich in der 7. Klasse mit Latein begann habe ich nämlich eigentlich kein besonderes Faible mehr dafür Sprachen lernen zu wollen. Weiterhin gefällt mir an Duolingo, dass man beim Lernen auch gleich Teile des Webs übersetzen kann. Es gibt einzelne Unterseiten die teilweise sehr gut zu den verschiedenen Themen-Übungen passen und durch die man quasi weg von der Lehrbuchsprache zur ganz normalen, alltäglichen Sprache kommt. Gerade am Anfang ist das noch nicht unbedingt leicht, aber man ist ja glücklicherweise nicht verpflichtet die Webseiten zu übersetzen sondern kann sich (was für mich vor allem ganz am Anfang sehr gut war) auch rein auf die vorgegebenen Übungen konzentrieren.

Man kann auf Duolingo, ausgehend allerdings von Englisch, drei Sprachen lernen: Deutsch, Französisch und Spanisch. Außerdem kann man auch von Spanisch ausgehend Englisch lernen. Ich selbst lerne wie gesagt Französisch, also natürlich mit dem Umweg über Englisch, was bisher aber gar kein Problem darstellt.

Im Französisch (Beta) Block gibt es 68 Themenkomplexe, die von Basics I und Basics II bis zu Economics und Spiritual aufeinander aufbauen. Jede Übung kann geschafft werden (quasi der Pflichtteil, danach werden die angeschlossenen Übungen freigeschaltet) und man kann sie auch meistern, das ist quasi die Kür. Ich habe bis jetzt neun Übungen abgeschlossen und die zehnte begonnen. Drei habe ich auch gemeistert und an den restlichen offenen übe ich täglich je nach Lust und Laune weiter, bis auch diese gemeistert sind.

Für Probleme gibt es zu jeder Übung rege Frage-Antwort Diskussionen innerhalb der gesamten Community der jeweiligen Sprache. Gut zu wissen: Auch im Französischen gibt es Doppeldeutigkeiten im Bezug auf Muschi (also die Katze).

Das Schöne am digitalen Lernen ist, dass meine Schwachpunkte von der Software besser erkannt werden als von mir selbst. Duolingo bietet auch das reine Vokabel-Training an, wobei aus allen bisher gelernten Vokabeln diejenigen bevorzugt werden, bei denen ich bisher die meisten Fehler machte – egal ob ich in der Übung Animals immer wieder „schreiben“ mit „essen“ verwechsle oder ob ich das woanders mache, die Vokabeln für essen und schreiben kommen dadurch automatisch häufiger in meinem Vokabeltraining vor.

Der Gamification-Charakter kommt bei Duolingo auch nicht zu kurz. Für das absolvieren von Übungen gibt es Punkte, wenn man mit weniger Fehlern abschließt gibt es mehr Punkte und ab einer bestimmten Punktzahl gilt eine Übung als absolviert oder gemeistert, egal auf welchem Weg man dies erledigt hat, denn auch für die Übersetzungen gibt es Punkte in den entsprechenden Übungen die dabei trainiert werden. Genauso gibt es für das Auffrischen der Standardübungen Punkte, aber auch für das Übungsunabhängige Vokabel-Training. Mit den Punkten kommen die Levels (ich bin derzeit Level 7 – yay me!) und auch der Vergleich mit den eigenen Followern und Followings ist drin (da ich aber keine aktiven Bekannten dort habe ist es ziemlich leicht immer an erster Stelle zu stehen…). Außerdem – ganz wichtig! – wird beim abschließen einer Übung oder beim Erreichen eines neuen Levels kurz ein super-fancy Layer eingeblendet, mit Feuerwerk, Super-Sound und einem Pokal! Und selbstverständlich kann man die Erfolgsmeldung auch direkt auf Facebook weitergeben – wenn schon keiner von meinen Freunden den Stream auf Duolingo verfolgt, dann gebe ich eben direkt auf Facebook damit an! Das ist sowieso viel cooler als immer ins Fitnessstudio zu rennen.

5 Gedanken zu „Öfter mal was Neues: Französisch lernen“

  1. Duolingo ist mir auch schon aufgefallen und ich habe die Seite auf dem Radar. Leider konnte ich erst einige wenige Sätze übersetzen. Ich hoffe ich kann das demnächst noch ausführlich testen.

    Es ist generell interessant zu sehen, dass man eine Sprache auch ohne die ganz typischen Schulmethoden lernen kann.

    Gratulation zu deinem Fortschritt 🙂

  2. Vor allem, entschuldigung, wenn ich Fehler schreibe. Ich bin französich und mein Deutsch ist gar nicht flüssig.

    Ich mag Duolingo sehr auch. Aber ich finde es in bisschen langweilig mit Zeit. Kennst du Memrise, es ist geil auch. Du kannst viel Vortschatz einfach lernen. Aber es gibt keine Grammatik.

    Ich bin neugierig zu wissen, wie dein Französich ist nach eigene Monaten mit Duolingo.

Kommentar schreiben