7 Tage, 7 Links vermischt

– 1 –

Animal-Shaped-Paper-Clips
Eine süße Idee für die kreativere Gestaltung alltäglicher Gegenstände! Wenn ich nicht ein beinahe papierfreies Büro hätte, würde ich mir statt normaler auf jeden Fall diese Büroklammern kaufen. Das Vögelchen und das Eichhörnchen haben es mir ganz besonders angetan! Das steht wohl symbolisch ganz gut für meine Aufmerksamkeitsspanne: Twitter und „Oh, ein Eichhörnchen!“

– 2 –

Für die Design-Worker empfehle ich meine neue Lieblings-Extension: pixeldropr. Definitive Arbeitserleichterung, sofern man nicht ohnehin schon mit Fireworks an größeren Projekten arbeiten kann. Das hätte mir früher glaube ich fast die Hälfte meiner Arbeitszeit ersparen können.

– 3 –

Und von wegen Innovationen: Auf dem Gefahrgutblog gibt’s eine interessante Karte über die europaweite Verbreitung von Google Streetview. „Innovationsstandort Deutschland. Nicht.“

– 4 –

Auf Juraexamen.info gibt es ein deutlich ergiebigeres Smalltalk-Thema: Pornos: Geistige Schöpfung oder primitiver Sex? berichtet von einem Urteil des LG München aus dem Mai.

– 5 –

Brigitte Glatzel gibt eine Anleitung zu einem kleinen Selbstmach-Workshop zum Thema Die eigene Wertearbeit. Ich glaube, ich werde mich demnächst auch mal hinsetzen und nach ihrer Anleitung verfahrend eine kleine Analyse meiner persönlichen Werte versuchen, denn mit dem Thema beschäftige ich mich ja sowieso schon länger.

– 6 –

Ging in den letzten Tagen schon ein paar mal rum, aber das macht ja nichts: Kann Werbung eigentlich auch Kunst sein? Wie betrachten Zuschauer, die keine Ahnung haben um was es sich handelt, Werbung, die in einer Ausstellung hängt und ohne Logos präsentiert wird? Zusammenhangloses Bild-Geschöpfe oder tatsächlich ein Werk mit kreativer Schaffenshöhe?

– 7 –

Kleinen Zaubertrick gefällig? Ein moderner Zauberkünstler lässt bei einer Vorstellung am Times Square alle Handys klingeln. Es wirkt sehr imposant.

via Caschy

Kommentar schreiben