7 Tage, 7 Links mit Schönem und Nützlichem

Das neue Jahr beginnt sich langsam zu setzen. Ist eigentlich gar nicht so kompliziert, dieser Jahreswechsel, wird nämlich leichter, je öfter man ihn erlebt hat. Finde ich. Ich hab dieses Jahr noch nicht einmal eine falsche Jahreszahl ins aktuelle Datum geschrieben!
Was dagegen nicht so recht kommen mag ist der Winter, zumindest meteorologisch. Aber ehrlich gesagt finde ich das zur Abwechslung mal ganz nett, auch wenn ich mir jetzt schon Sorgen um Insektenplagen im Sommer mache… Kommen wir deshalb mal wieder zu netteren Themen:

– 1 –

Rapunzel von Karen Graw/Disney
Rapunzel von Karen Graw und von Disney

Karen Graw, israelische Freelance-Grafikdesignerin und Illustratorin, hat sich eine tolle Serie aus gerenderten Bildern überlegt: Wie würden Disney-Charaktere der letzten Jahrzehnte in echt aussehen? Sie hat ihnen digitale, fotorealistische Passbilder gefertigt. Die ganze Serie gibt es hier zu sehen.

– 2 –

wasserfestes-Notizbuch Und jetzt mal ein Gadget zum analogen Schreiben: Ein wasserfestes Notizbuch. Viele werden jetzt denken „Wozu, zur Hölle…?“ – außer denjenigen, die z. B. Geocacher sind. Denen wünsche ich viel Spaß damit!

– 3 –

Jetzt aber mal was Nützliches für eine breitere Masse: Mit cloudconvert.org kann man, kurz gesagt, alles in alles umwandeln. Zumindest an Dateien. Insgesamt 176 Formate werden unterstützt, auch eine Integration von Dropbox und Google Drive funktioniert nahtlos. Wenn das mal kein Bookmark wert ist.

– 4 –

Anneli Botz, die seinerzeit auf Amy&Pink „Die Berliner Medienbranche ist eine unterbezahlte Hölle“ veröffentlichte, wurde zu ihrem Artikel von der W&V interviewt. Durchaus lesenswert.

– 5 –

Für ein freies und vor allem offenes Internet sind die Walled Gardens auf unseren Smartphones ein ziemlicher Alptraum. Warum, das beschreibt Martin Weigert auf netzwertig sehr gut. Schade nur, dass es keine wirklich Lösungsansätze zu diesem Problem gibt, wenn auch immer hin ein gewisses Sich-Bewusst-Machen definitiv sinnvoll ist.

– 6 –

12 Letters that didn’t make the (english) alphabet – schon mal gefragt, wie Buchstaben aussehen könnten, die wir gar nicht kennen? Es gab da mal welche… Einige sind noch in einzelnen anderen Sprachen vorhanden, einige kennen wir als Sonderzeichen, aber nicht als Buchstaben. Außerdem interessant: Der englische Name „Ampersand“ für das kaufmännische Und (also das: &) wird hier erklärt. Ich nehme Unnützes Wissen für 500!

– 7 –

Hipsters. Oh yea, so cool.

Kommentar schreiben