7 Tage, 7 Links ganz ohne #smwhh-Content

– 1 –

Solidarites_International
Ist das nicht cool? Nur Wasser und später hinzugefügte Tinte schaffen dieses großartige Kunstwerk. Dabei handelt es sich um einen Auszug aus einem Werbevideo für die französische Organisation Solidarités International, die sich für sauberes Trinkwasser weltweit einsetzt.
via Detailverliebt

– 2 –

Aber nicht nur sauberes Trinkwasser ist ein Problem. Auch andere Hilfsorganisationen verschaffen sich mit gut gemachten Videos verdiente Aufmerksamkeit: (englische Untertitel sind vorhanden)

– 3 –

Mal wieder etwas Gutes tun, ohne sich großartig zu bemühen? Unter anderem mit einem Android-Device geht das mal wieder ganz einfach: ihr könnt mithilfe der App PowerSleep in Zeiten, in denen ihr euer Smartphone nicht braucht – also zum Beispiel nachts – die Rechenleistung des Geräts zur Verfügung stellen. Ein durchdachtes System sorgt dafür, dass der Akku bis zum nächsten Morgen trotzdem wieder voll geladen ist.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁

via Caschy Blog

– 4 –

Ein anderes, wichtiges Thema: Netzneutralität und Massenüberwachung. Warum ist es eigentlich schlimm, dass wir online überwacht werden, wenn wir doch nichts zu verbergen haben? Einen guten Text dazu hat Martin Weigert geschrieben.

– 5 –

Ein interessanter Onlineshop, der mit Individualisierung punktet: Bei www.my-switch-it.de könnt ihr euer eigenes Brillengestell gestalten und produzieren lassen. Im Showroom werden bereits einige Kreationen präsentiert, die man auch direkt bestellen kann. Und das Beste: Die Gestelle an der Brille sind leicht austauschbar. Also kann man sich gleich mehrere anfertigen lassen und dann nach Lust und Laune tauschen. Wenn der Spaß ein wenig günstiger wäre, wäre ich sofort dabei.

– 6 –

readfy.com ist ebenfalls eine interessantes Firma, handelt aber mit rein digitalen Inhalten: Mit E-Books. Diese werden über den derzeit im Beta-Stadium befindlichen Anbieter kostenlos, gegen Werbung, oder durch eine Flatrate ähnlich zu Spotify für Musik, zur Verfügung gestellt. Einen etwas ausführlicheren Bericht hat Sascha Ostermaier dazu geschrieben.

– 7 –

Und mal wieder das Thema der Plakatschönheiten: Hier wurden mehrere „ganz normale Frauen“ fotografiert und ihre Bilder ganz wie bei Hochglanzzeitschriften-Covers üblich retuschiert. Ihre Reaktion auf die Endergebnisse ist überraschend und gefällt mir gut.

via Upworthy

Kommentar schreiben