7 Tage, 7 Links zum Sonntag

Heute erst zum Sonntag die wöchentlichen Links – ich hänge ein bisschen mit all meinen To Dos hinterher. Verantwortlich sind dafür nicht nur viel Arbeit (gut) sondern auch anderer Stress (blöd). Aber es kommen auch wieder stressfreiere Zeiten – hoffe ich zumindest…

– 1 –

by Sara Landeta Illustratorin Sara Landeta malt in ihrem neuen Projekt wunderschöne Zeichnungen auf ein spezielles Material: Die Innenseiten aufgefalteter Medikamentenpackungen. Die Motive sind immer Vögel. Von der tieferen Bedeutung habe ich keine Ahnung, aber ich finde die detailreichen Zeichnungen wunderschön!

– 2 –

Es gibt oft eine Lücke bei der theoretischen Wissensvermittlung hin zur Praxis. What they didn’t teach you in (design) school ist ein Ausschnitt aus dem gleichnamigen Buch, mit Tipps, die definitiv auch für andere Branchen gelten.

– 3 –

In Großbritannien macht derzeit das Cover eine Gossip-Zeitschrift die Runde, das den 6 Monate alten Prinz George zeigt. Hat man ihn etwa auch dem typischen Photoshop-Cover-Makeover unterzogen?! Das Magazin leugnet dies. Royal Baby Drama!

– 4 –

Als Freelancer muss man sich mit viel mehr als „nur“ der eigenen Profession auseinander setzen. Meagan Fisher, Designerin, hat einige Dinge zusammengefasst, die sie auf dem harten Weg beigebracht hat, und die ich sehr gut nachvollziehen kann und deshalb sehr hilfreich finde.

– 5 –

Christian Mähler hat auf dem Notizbuchblog ein Plädoyer für’s analoge Arbeiten verfasst, das ich sehr lesenswert finde, denn er begründet auch nachvollziehbar. Das werde ich demnächst für die sonst eher schwierigen Dinge auch mal wieder öfter probieren.

– 6 –

Im Gegensatz dazu aber total digital: Ein neuer Webdienst irgendwie zwischen Delicious und Evernote namens Dragdis. Seit Zootool geschlossen hat, suche ich ja immer noch einen guten Ersatz für meine Bookmarks, bei denen auch viel Visuelles dabei ist. Den Dienst werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen, einen ausführlicheren Review findet man auf imgriff.com.

– 7 –

Google+ – kennt ihr noch? Ich bin da ja gar nicht aktiv. Nur die Benachrichtigungen per Mail zwingen mich gelegentlich, spammige Event-Einladungen zu löschen (ein Unding, finde ich, deshalb ist Google+ bei mir einfach untendurch!). Wie es eine bessere Zukunft für Google+ geben könnte, die ich mir sogar auch vorstellen könnte, beschreibt Martin Weigert auf netzwertig.com.

Kommentar schreiben