Schon wieder Freitag, schon wieder 7 Tage, 7 Links

Man, man, man. Längst wollte ich zwischendurch ne ganze Menge anderen Kram verbloggt haben, da ist auf einmal immer schon Freitag. In der Hoffnung, dass es in den nächsten Wochen etwas besser klappt, erzähle ich hiermit mal von meinem Priorisierungsproblemen, um mich selbst wieder ein bisschen auf den gefühlten rechten Pfad zurück zu bringen. Demnächst also wieder längere Texte zusätzlich zu den Linktipps der Woche!

– 1 –

Die durchschnittliche Lebenserwartung für Frauen ist weltweit höher, als die für Männer. Errechnet wird sie aus den Statistiken der sterbenden Menschen. Und schon mal gefragt, woran das liegt? Solche Aktionen könnten damit zu tun haben:
men-safety-fails
19 weitere Bilder gibts bei Pulptastic.

– 2 –

Und damit ihr gleich weiterprokrastinieren könnt – und noch ganz viel öfter – hat t3n zehn Seiten unter dem Titel Prokrastination leicht gemacht gesammelt. Aber sorry, manche davon sind sogar für irgendetwas nützlich…

– 3 –

Jetzt aber wieder seriös: Wirklich nützlich ist der Tipp von Ute Blindert: Netzwerken, aber strategisch!. Und auf wen das im ersten Moment noch abschreckend klingt, der sollte trotzdem mal einen Blick drauf werfen. Ich verspreche, dass es sich lohnt.

– 4 –

Was ich dagegen von folgendem Projekt halten soll, weiß ich noch nicht genau. In den USA gibt es in einem Pilot-Projekt „virtuelle Psychologen“ – also Maschinen die in Video-Chats mit Patienten sprechen. Im ersten Moment dachte ich nur: Wie kann eine Maschine gerade in diesem Feld einen Menschen ersetzen? Und warum sollte man das überhaupt wollen? Die im Artikel dargelegte Argumentation, dass es gerade Patienten im Erstgespräch leichter fällt sich zu öffnen, weil sie keine Angst haben, von der Maschine verurteilt zu werden, finde ich durchaus nachvollziehbar. Als Senkung der Einstiegshürde finde ich die Idee glaube ich dann doch nicht so schlecht.

– 5 –

thomas-wightman-Buchskulptur
Thomas Wightman, schottischer Grafikdesigner, erschafft eindrucksvolle Skulpturen aus ganzen Büchern. Ich finde vor allem die Tiefe sehr beeindruckend. Weitere Fotos von der Skulptur sowie weiteren gibts auf Detailverliebt.

– 6 –

Paul Adams von Intercom hat einen etwas langen, aber definitiv lesenswerten Text über das moderne Berufsbild von Designern verfasst. Die von ihm angesprochenen Dribbblisation (nach der Designer-Plattform Dribbble auf der man eigene Arbeiten stolz präsentiert) empfand ich schon länger, konnte es allerdings nie so brilliant in Worte verfassen wie hier geschehen. Nicht nur Designer selbst, sondern auch diejenigen, die Designer in verschiedenen Bereichen für sich oder ihre Firma zwecks Zusammenarbeit engagieren, sollten den Text zumindest mal überfliegen. Es könnte helfen, einen besseren Eindruck zu bekommen, auf was man eigentlich achten sollte, um einen „guten“ Designer für sich zu finden.

– 7 –

Ich mag zwar keine Video-Tutorials (ich verfolge lieber Texte in meinem eigenen Tempo), in diesem Fall finde ich es aber mal absolut sinnvoll. Erklärt werden hier 3D-Funktionalitäten in Photoshop, um daraus goldene Typographie mit tollen Lichteffekten zu schaffen.

Kommentar schreiben