Gedanken zum Ironblogging

Ich bin ja Teil der Ironblogger Hamburg. Vom Start an dabei und ich glaube sogar auf allen Treffen gewesen, nette Menschen dort kennen gelernt und zwischendurch nur wenig selbst geslackt, aber ein bisschen dann doch, fürs soziale Gewissen. Einige Freunde sind oder waren ebenfalls dabei. Gerade mit denen, die in der Zwischenzeit aufgehört haben, habe ich mich öfter darüber unterhalten, warum sie nicht mehr weitermachen wollen und auch Blogbeiträge anderer Aussteiger gelesen.

Bis vor einiger Zeit funktionierte das Ironblogging für mich recht gut.
Ja, ich musste mich hier und da mal zusammen reißen, meinen wöchentlichen Linkpost fertig zu machen. Aber hinterher war ich dann doch froh darüber und mit dem Ergebnis meist auch zufrieden. Jetzt ist hier schon fast einen Monat lang nichts passiert, und wie es so ist wenn eine Gewohnheitskette erst einmal reißt, ist sie auf einmal zu Ende. Wenn zur gleichen Zeit noch viele andere Anforderungen über das Berufs-, Privat- und Vereinsleben dazukommen, fällt der Wiedereinstieg noch schwerer.

Und dann setzt das Grübeln ein. Eigentlich war ein Linkblog nie das, was ich führen wollte. Jedenfalls kein reiner, eigentlich sollten die Linkposts nur eine Ergänzung zu den normalen (wöchentlichen!) Beiträgen sein. Das hat sich über die letzten anderthalb Jahre irgendwie so ergeben, vor allem natürlich durch das Ironblogging. Ein Beitrag ist damit pro Woche ja raus, der Mindestsoll erfüllt, dann ist es auch okay, weiter nichts zu machen.

Ich will an der Gewohnheit was verändern und werde deshalb zukünftig erstmal komplett auf die Linkposts verzichten, obwohl ich zu denen immer so viel Feedback bekommen habe (was echt toll war, übrigens, danke!), und stattdessen wieder das mit dem normalen Bloggen versuchen. Und wer weiß, wenn das wieder klappt, gibts vielleicht die Linkbeiträge – dann wirklich als Ergänzung zu den normalen Posts – wieder dazu.

Und ja, natürlich kommt dieser Beitrag gerade am heutigen Sonntag, weil ich sonst diese Woche wieder geslackt hätte…

Kommentar schreiben