#bloggerfuerfluechtlinge

Es geht um Menschen #BloggerfuerFluechtlinge

Was sagen Sie eigentlich zu den ganzen Fluechtlingen hier? - Ich sage Moin und nicke. Man will ja nicht aufdringlich wirken.
Heute mal was Wichtiges: es geht um Menschen. Und zwar um Menschen, denen es nicht gut geht. Sogar sehr schlecht. So schlecht, dass sie ihr ganzes bisheriges Leben aufgegeben haben, Freunde und Familienmitglieder zurücklassen mussten und ihre Heimat verlassen.
Und dann kommen sie zum Beispiel in Deutschland an. Erstmal stehen sie vor dem Nichts und sind froh, am Leben zu sein. Und dann begegnen sie nicht nur netten Leuten, sondern auch Anfeindungen und Pöbeleien und sogar Gefahr für Leib und Leben.

Das kann ich nicht gutheißen. Ich möchte nicht zu der Generation gehören, die von ihren Enkeln gefragt wird „Warum habt ihr denn nichts unternommen? Warum habt ihr geschwiegen?“. Ich möchte etwas tun. Und ich möchte auch andere animieren, etwas zu tun. Das geht gar nicht so schwer:
Zum Beispiel mit der Aktion „Blogger für Flüchtlinge“ (#BloggerfuerFluechtlinge), die von Paul Huizing, Karla Paul, Nico Lumma und Stevan Paul ins Leben gerufen wurde und bei der man unkompliziert Geld spenden kann. Wer zielgerichtet für seine Region helfen möchte, kann sich aus der Liste der unterstützten Projekte unten auch ganz konkret aussuchen, für welchen guten Zweck man spenden will.

Man kann aber auch anders helfen. Beispielsweise braucht die Initiative Unterstützung von IT- und Medienprofis, das geht auch von zu Hause aus. Oder man verbringt Zeit bei der Hilfe vor Ort. In Hamburg organisieren sich die ehrenamtlichen Helfer über die Facebook-Gruppe Kleiderkammer Messehallen.

Man kann auch Aufmerksamkeit spenden, wie ich hier für diese Aktion. Per Blogbeitrag oder auch über Facebook, Twitter und Co.

#bloggerfuerfluechtlinge
Die Visuals gibt es übrigens bei Tollabea

Kommentar schreiben