Wie ich zum Bloggen kam

Alexandra Steiner fragte in einer noch bis Ende August andauernden Blogparade „Doch was motiviert einen Blogger zu werden? […] Ich würde gern wissen, was andere Blogger motiviert. Wie ist Ihre Bloggeschichte verlaufen? Wie hat sich Ihr Blog entwickelt? Womit beschäftigt sich Ihr Blog? Welchen Stellenwert hat Ihr Blog für Kollegen? Wie reagieren Ihre Leser?“ und startete dazu eine Blogparade, an der ich gerne teilnehme.

Meine generelle Bloggeschichte ist wohl etwas lang. Und genau deshalb beginne ich einfach am Anfang: Wie ich zum Bloggen kam weiterlesen

Und was machen Sie so beruflich?

Schon wieder inspiriert mich eine Blogparade zu einem neuen Beitrag. Das soll zwar jetzt nicht zur wöchentlichen Gewohnheit werden, aber die Frage, die Wibke von Sinn und Verstand gestellt hat, passt einfach gerade so gut.

Ja, was mache ich eigentlich beruflich? Meine Oma hat mich das auch schon gefragt, und meistens formuliere ich die Antwort kurz und bündig in der Art wie „Ich mache das Internet hübsch“. Diesen Satz mag ich besonders gerne, auch wenn er sicherlich ein bisschen vermessen ist. Aber für eine einfache Erklärung ist das schon ziemlich gut. Mein selbst vergebener Titel lautet ja eigentlich „Grafikdesignerin für Screen- und Webdesign„. Aber was steckt eigentlich dahinter?
Und was machen Sie so beruflich? weiterlesen

Blogparade: Zeigt her Eure Maschen

Zufällig entdeckte ich dank unserer Iron Blogger Gemeinde noch kurz vor Ablauf die Blogparade: Zeigt her Eure Maschen bei der ich natürlich gerne noch schnell mitmachen will. Wie einige bereits wissen, stricke ich relativ viel. Und das sogar nicht nur im Winter, sondern auch gerne mal im Sommer. Von der Stola in eigenem Wunschmaß über die eigenen Wollsocken und Geschenke im Kreis von Freunden und Familie durften sich schon viele an meiner Fingerbeschäftigung erfreuen.
wolllust
Blogparade: Zeigt her Eure Maschen weiterlesen

Zeigt her eure Apps

Daniel rief kürzlich zu einer Blogparade auf. Warum nicht mal mitmachen? Besondere Perlen habe ich vielleicht nicht, aber meistens ist ja gerade die Gesamtkomposition doch irgendwie interessant. Ich spare die unwichtigeren aber einfach mal aus, weil ich irgendwann keine Lust mehr hatte 😉

Social-Stuff

TweetDeck (Twitter, Facebook) Obwohl Tweetdeck nicht das Non-Plus-Ultra ist, aber da ich mehrere Accounts befüllen möchte habe ich noch keine nettere Alternative gefunden die zumindest ähnlich nahe daran heran kommt.

Foursquare In der neusten Version tatsächlich stabiler, schneller und toller als jemals zuvor! Bitte weiter so, foursquare.

Forecast Selten benutzt, aber gefällt mir trotzdem irgendwie, weil es z.B. helfen kann, den inneren Schweinehund zu überwinden. Wenn ich eingetragen habe nächste Woche zum Sport zu gehen und „alle es sehen können“ fühle ich mich von mir selbst eher genötigt, wirklich hinzugehen. Langsam klappt das Selbst-Austricksen damit aber auch nicht mehr so ganz.

Goodreads Noch gar nicht so lange dabei und trotzdem irgendwie ständig in Benutzung: Goodreads ist eine Art Last.FM für Bücher, sprich man bekommt aufgrund seiner Lesegewohnheiten Vorschläge was man als nächstes Lesen könnte, außerdem kann man Freunden direkt etwas Bestimmtes empfehlen und sich deren Bewertungen oder Reviews zu Büchern ansehen.

Tools

Dropbox Zu Dropbox muss ich wohl nicht weiter viel sagen, oder? Es ist ziemlich praktisch auch von unterwegs mal schnell was nachlesen zu können, alle seine Handyfotos dank Betafeature automatisch auf jedem Rechner zur Verfügung zu haben und auch mal schnell mal von unterwegs ein File per Mail verschicken zu können.

Do it (Tomorrow) Beste ToDo-App für mich – wenns ums Private geht. Ausführlicherer Bericht übrigens auch bei den DMW von Caro.

Evernote Um spontane Eingebungen oder Inspirationsfunde direkt in das passende Notizbuch zu speichern – besonders gut in Kombination mit dem Widget.

LEO Wörterbuch Ja, naja, ein Wörterbuch. Was soll man dazu sagen? Ich lerne nie aus.

Pocket -formerly Read It Later Pocket für mich in erster Linie dazu da, um getwitterte Links schnell direkt am richtigen Ort abzuspeichern. Das Lesen erledige ich in der Regel nicht auf dem Smartphone.

QR Droid (Deutsch) Alte Liebe rostet nicht: Hin und wieder, alle Jubeljahre, begegnet mir schon noch mal ein QR-Code, der mich dann sogar neugierig macht. Ansonsten kann man damit aber auch altertümliche Strichcodes für andere Zwecke scannen.

Mobilität

FahrInfo Hamburg Nur für Hamburger oder Hamburg-Besucher interessant, funktioniert aber definitiv besser als das vorher genutzte „Öffie“.

StadtRAD Hamburg Ziemlich selten benutzt, aber wenn dann doch mal kein anderes Fortbewegungsmittel in Frage kommt könnte es passieren das ich ein Stadtrad nehme. In der Regel sind dann zwar keine Räder da oder wenn doch sind die Server mal wieder down, aber zumindest habe ich die Möglichkeit (nein, ich bin vom Stadtrad schon lange nicht mehr begeistert).

myTaxi – Fahrgast Taxi App Die Alternative zum Stadtrad, es muss nur die Bedingung erfüllt werden dass ich gerade Geld habe. Ist nachts aber sowieso angenehmer.

Freizeitvergnügen

90elf - Saison 2011/2012 Ist zwar gerade keine Bundesliga-Saison, aber trotzdem Pflicht. Es gibt nichts besseres als Samstagsnachmittags beim langweiligen Abwasch von der spannenden Konferenz akustisch berauscht zu werden.

IMDb Filme & TV Ich würde ja sagen „ihr kennt das“, doch genau dann bräuchte ich die App nicht. Alle Welt unterhält sich über irgendwelche Menschen die meistens von anderen Kontinenten stammen und auf ebendiesen irgendwas gemacht haben was jemand anderes in Bewegtbild festgehalten hat was jeder „unbedingt gesehen haben muss!!einself“. Und wenn dann zum 5. mal gefragt wird ob ich mich an Ryan Gosling nicht erinnern könnte wird’s mir irgendwie doch peinlich und ich versuche unauffällig nachzusehen, ob er wenigstens gut aussieht oder sonst irgendwas an sich hat was ich mir hätte merken können. Ja, genau dafür gibt es IMDb doch?! (Und diesen Namen weiß ich nur, weil sowas ähnliches am Vorabend mal wieder passiert ist).

Sky Map Wenn ich Sterne gucken will und in Hamburg mal wieder rein gar nichts zu erkennen ist (na gut, theoretisch auch woanders, aber in Hamburg halte ich mich nun mal am häufigsten auf), dann mach ich einfach die Sky Map auf und suche nach schönen Sternenbildern. Hin und wieder ist glücklich-werden wirklich so einfach.

Draw Something Free Seitdem von Zynga übernommen bzw. die App gebrandet ist funktionierts bei mir leider nur noch alle Jubeljahre mal – unglaublich schade, aber vielleicht besser für meine Produktivität.

Song Pop Nur installiert weil es einige Leute so unglaublich toll fanden, aber nicht ein mal gespielt (zu wenig Kontakte, zu nervige App, keine Lust). Und ja, es steht nur deshalb überhaupt in dieser Liste weil ich dazu sagen wollte: Der Hype ist vorbei.