Wie funktioniert das, Flüchtlingen helfen?

Am Wochenende wurde ich, wie so häufig in letzter Zeit, nach meinem Engagement in der Kleiderkammer Messehallen gefragt. Viele Leute mit denen ich darüber sprach, konnten sich nur schwer vorstellen wie das eigentlich funktioniert, was man da so macht, welches Ausmaß die ehrenamtliche Hilfe mittlerweile angenommen hat. Deshalb schreibe ich heute mal meinen persönlichen Eindruck der letzten Wochen dazu nieder, natürlich in der Hoffnung, so noch mehr Menschen zu erreichen und vielleicht bestehende Berührungsängste damit abzubauen.

Foto: Niklas Heimbokel
Die Messehalle A3 im Überblick – Foto: Niklas Heimbokel

Zum Aufbau, Ablauf und Generelles über die Kleiderkammer Messehallen empfehle ich das folgende Video. Der NDR hat für die Dokumentationsreihe „7 Tage“ eine Folge in den Messehallen gedreht. Das ist schon eine Weile her, aber das meiste stimmt natürlich immer noch. Derzeit befindet sich die Kleiderkammer in der Messehalle A3 (das ist am Eingang West, also ungefähr Sternschanze), ab dem 13. November gehts wieder zurück nach B7 (auf dem Messegelände südlich, in der Straße Holstenglacis). Wie funktioniert das, Flüchtlingen helfen? weiterlesen

Es geht um Menschen #BloggerfuerFluechtlinge

Was sagen Sie eigentlich zu den ganzen Fluechtlingen hier? - Ich sage Moin und nicke. Man will ja nicht aufdringlich wirken.
Heute mal was Wichtiges: es geht um Menschen. Und zwar um Menschen, denen es nicht gut geht. Sogar sehr schlecht. So schlecht, dass sie ihr ganzes bisheriges Leben aufgegeben haben, Freunde und Familienmitglieder zurücklassen mussten und ihre Heimat verlassen.
Und dann kommen sie zum Beispiel in Deutschland an. Erstmal stehen sie vor dem Nichts und sind froh, am Leben zu sein. Und dann begegnen sie nicht nur netten Leuten, sondern auch Anfeindungen und Pöbeleien und sogar Gefahr für Leib und Leben.

Das kann ich nicht gutheißen. Ich möchte nicht zu der Generation gehören, die von ihren Enkeln gefragt wird „Warum habt ihr denn nichts unternommen? Warum habt ihr geschwiegen?“. Ich möchte etwas tun. Und ich möchte auch andere animieren, etwas zu tun. Das geht gar nicht so schwer: Es geht um Menschen #BloggerfuerFluechtlinge weiterlesen

Gelesen: Boris Meyn – Der Kuss

obs/Osburg Verlag
Bild: obs/Osburg Verlag
Schon vor über zwei Monaten bekam ich eine nette Mail vom Osburg Verlag, ob ich nicht Lust hätte, das neue Buch vom Hamburger Autor Boris Meyn zu lesen und zu rezensieren. Und natürlich hatte ich Lust, ich bin ja doch eine ziemliche Leseratte. Auch wenn ich sonst lieber Krimis lese, für die Boris Meyn eigentlich bekannt ist, hab ich auch nichts dagegen mal was anderes auszuprobieren. „Der Kuss“ ist nämlich alles andere als ein Krimi, viel mehr ein in meiner Wahlheimat Hamburg angesiedelter Roman, der zwischen den Siebzigern und dem Jetzt hin und her pendelt.

Gelesen: Boris Meyn – Der Kuss weiterlesen

Wochenendkram mit Menschenmassen

Das mit dem regelmäßigen Bloggen klappt noch nicht so ganz, aber ich habe eine gute Ausrede vor mir selbst. Nämlich die großartigen letzten Wochenenden. Letztes Wochenende war ich in Hannover auf’m 2er, die großartigst eingeladen hatten:

2ER ON FIRE – Trailer 2014 [german, english, spanish subtitles] from Ana Shisir on Vimeo.
Wochenendkram mit Menschenmassen weiterlesen

Aufgelöst

Gestalten im Nebel. Sie werden klarer, aber nur ganz langsam. Einer hat ganz scharfe Konturen. Die anderen sind noch verschwommen. Sind sie weiter weg? Der Eine steht in der Mitte vor mir. Und er schreit. Er schreit und schreit und schreit. Schreit sich nicht nur heiser, sondern die ganze Seele aus dem Leib.
Er schreit aus Wut, aus Verzweiflung, Schmerz und Angst. Über „hunderttausend Liter Blut“ schreit er. Und von der Heimat, der Weite und dem Meer.
Schwäne im Nebel
Aufgelöst weiterlesen