Bereits seit der Welt Kompakt Werbeoffensive wissen wir: “Wir haben online so viele Freunde, dass wir ein neues Wort für die echten brauchen”. Auch wenn wir damit nicht zwangsläufig gleich reif für eine neue (oder überhaupt eine…) Zeitung sind, beschreibt dieser Spruch sehr gut den Stand der Dinge. Erst kürzlich ergab sich ein interessantes Gespräch mit einem Bekannten, aus dem hervorging, dass selbst “wir Onliner” manchmal Probleme mit einer solchen Unterscheidung haben. Echte Freunde, online Freunde, “Real life Freunde”, virtuelle Freunde… Naja, das Wort allein ist eigentlich auch nicht das Wichtigste.

Es gibt ja so Leute, zu denen ich mich selbst bis vor einiger Zeit auch zählte, die auf Facebook und Co von vorneherein nur richtige Freunde annehmen. Doch irgendwann stellte zumindest ich fest, dass die Leute die ich dort annahm – trotz des eisernen Vorsatzes – irgendwann zu weitestgehend Fremden werden. Klar, jeden schon mal getroffen, aber was heißt das schon?

Wenn jetzt jemand unter euch immer noch der festen Überzeugung ist, nur echte Freunde bei Facebook zu haben, dann probiert doch mal das folgende Tool aus: How Many Friends Do You Know? Im Anschluss ärgert ihr euch dann vielleicht genauso wie ich über die Leute mit den lustigen Namen wie Andy G. Wehre von denen ihr sofort wisst, dass sie Andreas heißen und das auch eingetippt habt… Oder über die tausendfachen Statement-Bilder und ach so witzigen Piktogramme, die manche Leute lieber als echte Profilbilder haben.